zur Startseite
www.lmu.de  |  Fakultät 08  |  Sitemap  |  LMUportal
print

Lernzielkatalog der Klinik für Schweine für das Fach "klinische Propädeutik" (Gebiet Innere Medizin des Schweines) " Teilprüfung I" (MC-Prüfung) und "Teilprüfung II" (OSCE-Prüfung).

Ziel des Katalogs:

Dieser Lernzielkatalog soll nur als Orientierungshilfe dienen, um sich auf die schriftliche OSCE-Prüfung im Fach "klinische Propädeutik" auf dem Gebiet der Schweinekrankheiten vorzubereiten. Weiterhin dient der Katalog als Vorbereitungsgrundlage der "klinischen Rotation" in der Klinik für Schweine. Der Katalog sollte alle wichtigen Aspekte umfassen, erhebt aber keinen absoluten Anspruch auf Vollständigkeit.

Der Lernzielkatalog "Schwein" beschränkt sich auf die wichtigsten Bestandteile der Diagnostik beim Schwein (insbesondere der Unterschiede zu anderen Tierarten), bestimmte spezifische Untersuchungsverfahren sind hier NICHT aufgeführt, wenn sie schon in anderen Lernzielkatalogen für andere Tierarten aufgeführt sind (beinhaltet insbesondere die Labordiagnostik), aus diesem Grund gibt es keine Punkte mit der "Kompetentebene 1".

Informationsquellen:

Die Studierenden sollten folgende Informationsquellen nutzen:

  1. Vorlesungsinhalte
  2. Bücher:

        - Schweinekrankheiten (K Heinritzi, HR Gindele, G Reiner, U Schnurrbusch)

        - Lehrbuch der Schweinekrankheiten (KH Waldmann, M Wendt)

        - Diagnostik und Gesundheitsmanagement im Schweinebestand (E grosse Beilage, M Wendt)

Zur Vertiefung eignet sich folgendes Buch:

        - Diseases of Swine (JJ Zimmerman, A Karriker, A Ramirez, J Schwartz, GW Stevenson)

Erklärung der Kompetenzebene bei "Fertigkeiten":

Ebene 1: Benennen der Methode: Die (der) Student/in muss wissen, dass es diese Methode gibt.

Ebene 2: Einordnen der Relevanz der Methode: Die (der) Student/in muss von der Methode zur Erhebung von Befunden gehört haben und die Relevanz der Methode in der weiterführenden Diagnostik zur Abklärung eines speziellen Befundes einordnen können.

Ebene 3: Die (der) Student/in muss die Relevanz der Methode zur weiterführenden Diagnostik zur Abklärung eines spezifischen Befundes einordnen können, die theoretischen Kenntnisse der Methode zur Erhebung der Befunde besitzen sowie deren Ergebnisse interpretieren können.

Ebene 4: Selbstständige Erhebung von Befunden und deren Bewertung: Die (der) Student/in muss diese Befunde eigenständig reproduzierbar ohne Hilfe erheben (muss also vertraut sein mit der selbstständigen Durchführung der Methode) und sie bewerten können.

Aufbau des Katalogs:

Gegenstand des Kataloges sind die Erhebung und Bewertung von Befunden. Es sind die Befunde aus dem Vorbericht, der klinischen Untersuchung, der Labordiagnostik und weiterführender Untersuchungen.

1. Erhebung von Befunden

  • Erhebung der Anamnese
  • Durchführung einer klinischen Untersuchung (Allgemeinuntersuchung)
  • Gewinnung von proben (z.B. Blut) und deren Laboruntersuchung
  • Wissen über die Möglichkeiten einer weiterführenden Diagnostik (z.B. Ultraschall)

Wissen über die "Norm" dieser Befunde beim gesunden Tier (Referenzwerte).

2. Benennung von Befunden, die von der Norm abweichen (medizinischer Fachausdruck) und deren Definition.

Interpretation von Befunden, die von der Norm abweichen (Pathophysiologisch)

3. Lokalisation von Befunden (Zuordnung von Befunden zu Organsystemen).

 Erhebung von Befunden und Wissen über die "Norm" dieser Befunde beim gesunden Tier:

Allgemeine Propädeutik

  1. Epidemiologische Grundbegriffe
  2. Produktionsdaten / Leistungsdaten
  3. Anamnese
  4. Bestandsdurchgang

Spezielle Propädeutik (Einzeltieruntersuchung)

1. Adsektion

  • Haltung
  • Verhalten
  • Ernährungszustand
  • ZNS
  • Haut
  • Haarkleid
  • Rüssel
  • Nasenausfluss
  • Oberkiefer
  • Ohren
  • Klauen
  • Bewegung
  • Kot
  • Atemfrequenz

2. Auskultation

  • Auskultation Lunge
  • Auskultation Herz

3. Thermometrie

4. Perkussion

5. Palpation

    • Nase ausstreichen bei Tieren bis 20 Kg
    • Zähne Begutachten bei Saugferkel
    • Sklera
    • Konjunktivalschleimhaut
    • Juckreiz
    • Nabel bei Saugferkel
    • Lymphknoten
    • Gelenke

Probenentnahme (Methode, Art, Lokalisation):

  1. Blut
  2. Sekrete
  3. Exkrete
  4. Synovia
  5. Liquor
  6. Haut
  7. Lunge

 Zoonotische Maßnahmen:

  1. Fixation und Zwangsmaßnahmen
  2. Kennzeichnung
  3. Schwanzkupieren
  4. Kastration
  5. Kupieren von Zähnen

 Applikationstechnik:

  1. Applikation auf äußere Haut
  2. Applikation durch natürliche Körperöffnungen
  3. Parenterale Applikation

 Referenzwerte:

  1. Körpertemperatur
  2. Atemfrequenz
  3. Herzfrequenz

Benennung von physiologischen und von der Norm abweichenden Befunden

 Alle weiteren das Schwein betreffenden Begriffe sind im Lernzielkatalog der Medizinischen Kleintierklinik enthalten.

Impressum - Datenschutz - Kontakt